Schwere Regierungskrise in Brasilien

Nachdem nun auch gegen den De-facto-Präsidenten Michel Temer handfeste Beweise vorliegen, dass er der Bestechung des im Gefängnis sitzenden ehemaligen Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha, zugestimmt habe, ermittelt der Oberste Gerichtshof Brasiliens gegen ihn wegen des Verdachts auf Bestechlichkeit, Behinderung der Justiz und Bildung einer kriminellen Vereinigung. Näheres siehe hier: https://amerika21.de/2017/05/176629/brasilien-temer-neuwahl-protes.

Michel Temer ist im Volk wegen seiner tiefen Eingriffe in den Sozialstaat im Rahmen seines „Programmes zur Rettung der Wirtschaft“ im Volk extrem unbeliebt. Zuletzt lagen seine Zustimmungswerte in Umfragen bei 9 Prozent.

Heute fanden die bislang größten Demonstrationen gegen den Präsidenten in der Hauptstadt Brasília statt. Bilder dazu befinden sich hier. Gegen die Demonstranten wurde mittlerweile auch das Militär eingesetzt.

Ein wenig beängstigend ist, dass sich Temer der Unterstützung der Militärführung versichert hat. Wird aus dem kalten Putsch des vergangenen Jahres, wie viele Kritiker die Amtsenthebung von Dilma Rousseff nennen, nun ein heißer?

 

Kommentar verfassen