Schwere Regierungskrise in Brasilien

Nachdem nun auch gegen den De-facto-Präsidenten Michel Temer handfeste Beweise vorliegen, dass er der Bestechung des im Gefängnis sitzenden ehemaligen Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha, zugestimmt habe, ermittelt der Oberste Gerichtshof Brasiliens gegen ihn wegen des Verdachts auf Bestechlichkeit, Behinderung der Justiz und Bildung einer kriminellen Vereinigung. Näheres siehe hier: https://amerika21.de/2017/05/176629/brasilien-temer-neuwahl-protes.

Michel Temer ist im Volk wegen seiner tiefen Eingriffe in den Sozialstaat im Rahmen seines „Programmes zur Rettung der Wirtschaft“ im Volk extrem unbeliebt. Zuletzt lagen seine Zustimmungswerte in Umfragen bei 9 Prozent.

Heute fanden die bislang größten Demonstrationen gegen den Präsidenten in der Hauptstadt Brasília statt. Bilder dazu befinden sich hier. Gegen die Demonstranten wurde mittlerweile auch das Militär eingesetzt.

Ein wenig beängstigend ist, dass sich Temer der Unterstützung der Militärführung versichert hat. Wird aus dem kalten Putsch des vergangenen Jahres, wie viele Kritiker die Amtsenthebung von Dilma Rousseff nennen, nun ein heißer?

 

Rundreise durch die Chapada dos Veiadeiros und Terra Ronca

Nach den Reisen in den Nordosten Brasiliens, nach Bolivien und ins Pantanal in 2015 und 2016, die eher Rallyes durch Südamerika glichen, haben Sylvia und ich die Vorzüge von Reisen mit kurzen Entfernungen in vergleichsweise vielen Tagen entdeckt. Brasilien und Südamerika sind einfach so unglaublich groß, dass man leicht die Größenverhältnisse unterschätzt.

Unter anderem besuchten wir den wohl schönsten Wasserfall der Chapada dos Veiadeiros, welche sich ca. 300 km nördlich von Brasília befindet. Der Chachoeira Santa Barbara liegt in einem Schutzgebiet, das man nur mit Führer betreten darf. Die Fotos, die wir gemacht haben, spiegeln in keiner Weise die Schönheit der Gegend wieder.

Danach fuhren wir in das Schutzgebiet Terra Ronca, welches sich in der Nähe der Grenze zwischen Goiás und Bahia befindet und mit riesigen Felshöhlen aufwartet. Unterwegs und im Schutzgebiet ging es über viele Erdstraßen, welche den Einsatz unseres Offroad-Fahrzeugs zumindest ein wenig rechtfertigten.

Am Ende kamen wir zu dem Schluss, dass es zuhause in Brasília noch immer am schönsten ist. Die Hitze, die vielen Insekten und die drückende Feuchtigkeit machen den Cerrado nicht unbedingt zum primären Ziel von Campern wie wir.

Wenn man nicht zum Franz gehen kann, muss man selber den Franz machen

Jaja, ich weiß. Eigentlich wollte ich die letzten drei Monate eine ausgedehnte Reise nach Patagonien machen. Der Prozess der Visumsverlängerung für Sylvias und meinen Aufenthalt in Brasilien dauerte jedoch bis Weihnachten. Gleichzeitig kamen wir auf die Idee, innerhalb des Condomínios umzuziehen in ein günstigeres und schöneres Haus, was wir dann auch in der ersten Januarwoche gemacht haben. Und jetzt ist es zu spät, da Patagonien nur im Sommer Sinn macht, wenn man dort campen will.

Stattdessen habe ich weiter an meinem zweiten Buch gearbeitet und – tata – eine Bar eröffnet. Die „Bar do Alemão da Boa Vista do Domingo dos Jogos de Água“, heißt übersetzt soviel wie die „Bar des Deutschen, der guten Aussicht, des Sonntags und der Wasserspiele“. Gestern war Eröffnung dieser sonntäglichen Veranstaltung in unserem neuen Haus. Wir zelebrierten die Synthese aus deutscher Kneipenkultur und den Vorzügen des brasilianischen Klimas zusammen mit Nachbarn und Freunden.

Abschlussprüfung und Siegerehrung

Am letzten Tag wurden wir von Vermelhinho zurück nach Novo Airão gebracht, von wo aus wir mit dem Taxi in zwei Stunden nach Manaus fuhren. Abends aßen wir schlechte Pizza auf dem zentralen Platz vor dem berühmten Teatro Amazonas, das wir am nächsten Tag ausgiebig fotografierten, bevor wir ins Flugzeug nach Brasília stiegen.

Nun stand die Frage an, wer die Prüfung gewonnen hatte. Wer von uns war am besten mit den Bedingungen, der Hitze, der Sonne, dem Essen klargekommen? Das war das Kriterium, welches durch die unabhängige Jury, bestehend aus mir, für die Entscheidung zugrunde gelegt wurde.

Die Fairness der Jury kann man bereits daran erkennen, dass Kriterien wie: Wer konnte am längsten Unterwasser Luft anhalten? Wer war der körperlich Größte? Oder wer hatte einen E-Book-Reader dabei? nicht in die Kriterien aufgenommen wurden.

caboclo-bruder-nazareEva und ich belegten den vorletzten und letzten Platz, da wir uns beide bei dem Kollegen Nazaré mit einer fiesen Grippe angesteckt hatten und jeweils für eine Woche in Brasília das Bett hüten mussten. Dabei gehörte der letzte Platz mir, da bei mir die Krankheit sogar mit fast 39 Grad Fieber verlief.

 

Peter belegte den zweiten Platz, da er gegenüber der Siegerin deutlich mehr mit der heftigen Sonneneinstrahlung zu kämpfen hatte. Somit stand die Siegerin unserer Dschungelprüfung fest. Sylvia ist nicht nur blendend mit den äußeren Widrigkeiten klar gekommen. Sie hat die gesamte Reise auch im Vorfeld professionell organisiert und ist in Stresssituationen immer ruhig und überlegt geblieben. Glückwunsch!

so-sehen-sieger-aus

Bei Vermelhinho zuhaus

Am Morgen des vorletzten Tages unseres Dschungelaufenthalts traten wir den Rückweg in Richtung Zivilisation an. Vorbei ging es an uns mittlerweile bekannten Landschaften, die zur Feier des Tages auch mit dem ein oder anderen fotogenen Tier aufwarteten.

Am Ausgang des Nationalparkes Jaú kamen wir bei den Parkhütern vorbei. Peter schaffte es, einen von ihnen beim Mittagsschlaf abzulichten.

Kurz vor der Abenddämmerung erreichten wir Vermelhinhos Haus, das in der Niedrigwasserzeit ein paar Hundert Meter vom Ufer entfernt mitten im Wald lag. Im Gegensatz zu den beiden Brüdern im Nationalpark, deren Aufenthalt nur toleriert ist, hat Vermelhinho sein Grundstück über das brasilienweite Programm Terra Legal erhalten. Er musste nichts dafür bezahlen, muss es aber bewirtschaften und darf es nicht weiterverkaufen, nur vererben. Damit stellt der Staat sicher, dass mit dem Boden nicht spekuliert wird und die Menschen sich nicht illegal Ländereien aneignen. Da er im Gegensatz zu den tolerierten Caboclos im Nationalpark auf seinem Grundstück bauen und anbauen darf, wie er will, war es auch ein wenig fortschrittlicher ausgestattet. Sogar die elektrische Versorgung steht kurz bevor.

Boa noite e durma bem.

Foto-Safari II

Ein typischer Alltag während der Dschungelprüfung: Aufstehen, Frühstück (Früchte, Brot und Fisch), Fertigmachen zur Abfahrt. Mit dem Kleinboot inklusive Moped-Außenborder über Stromschnellen einen kleinen Nebenfluss hinauf. Waldwanderung mit Adlersichtung.

caboclo-bruder-nazare

Unser Führer an diesem Tag war Nazaré, einer der Caboclo-Brüder, dessen Bild man sich merken sollte. Er sollte indirekt entscheidend zum Ausgang der gesamten Dschungelprüfung beitragen.

Er führte uns über einen ehemaligen Waldarbeiterpfad. Ehemalig, da das Gebiet heute zum Nationalpark Jaú gehört. Nazaré und sein Bruder Ari leben noch in dem Park, was keine Selbstverständlichkeit ist. Ihre Anwesenheit wird toleriert, sie müssen sich jedoch strengen Auflagen unterwerfen.

 

Unter anderem führte er uns an eine Stelle, wo früher Kautschuk gewonnen wurde.

Die Rinde des Kautschukbaums wird in der Früh an einer Stelle leicht verletzt und das Kautschuk über den Tag mit einem Eimer aufgefangen. Am Ende des Tages kann man es dann ernten.

grab-im-dschungel

Mitten im Wald, ca. 130 km bzw. eine Tagesreise von dem nächsten Ort, Novo Airão, entfernt stießen wir auf dieses Grab. Beerdigt liegt hier ein Waldarbeiter, der es auf Grund einer Verletzung oder einer Krankheit nicht geschafft hat, einen Arzt zu erreichen.

 

 

 

 

Die Wanderung dauerte den Vormittag. Mittags ging es zurück zum Haus von Ari und Nazaré, wo wir übernachtet hatten. Nach dem Mittagessen (Fisch, Reis und Bohnen) ging es erneut los mit Vermelhinhos Schnellboot, diesmal, um auf den den Nebenarmen des Rio Jaú nach Tieren Ausschau zu halten.

Wo sind die Tiere, fragt man sich natürlich. Wie bereits erwähnt, machen sie sich am Amazonas und Rio Negro sehr rar. In der Dunkelheit haben wir dann doch einige Kaimane aufstöbern können. Zum Fotografieren war es dann jedoch schon zu dunkel. Doch die bizarre, von dem großen Unterschied der Wasserstände geformte Landschaft und Vegetation hatte auch seinen eigenen, morbiden Reiz.

Im Dunkeln ging es dann zurück zum Abendessen (Fisch, Reis und Bohnen).

Bis morgen.

Foto-Safari I

Wie steht es so schön in Sylvias Reiseführer? Das Pantanal ist so, wie man sich den Amazonas vorstellt. Während man im Pantanal an jeder Ecke über Alligatoren und Riesenmeerschweinchen stolpert sowie riesige Fischreiher regelmäßig durch das Bild fliegen, macht sich die Tierwelt am Amazonas recht rar. Ich bin ja eh der Meinung, dass man in den Dokumentationen von David Attenborough die Tiere viel besser beobachten kann, als in einer direkten Begegnung, die häufig eher zufällig und kurz verläuft.

Trotzdem ist der Amazonas-Regenwald sehr beeindruckend. Da ist zunächst einmal seine schiere Größe: Der Regenwald liegt zu 60 Prozent auf dem Gebiet Brasiliens und umfasst die Hälfte des brasilianischen Territoriums. Er macht die Hälfte des auf der Erde verbliebenen Tropenwaldes aus. Die Fläche des Amazonasbeckens beträgt knapp 7 Millionen Quadratkilometer, stellt damit knapp 39 Prozent der Fläche Südamerikas und ist fast 20 mal größer als Deutschland. Läge das Gebiet in Europa, nähme es 70 Prozent der gesamten Fläche des Kontinents ein. Da kann man sich schnell verlaufen.

Hauptverkehrswege sind die Flüsse. Das versteht man erst, wenn man die immense Differenz zwischen Hoch- und Niedrigwasser bewusst wahrgenommen hat, die am Rio Negro bis zu 19 Meter beträgt. Zwar gibt es in Amazonien keine richtige Trockenzeit – sonst hieße das Gebiet ja auch nicht Regenwald, doch es gibt Zeiten mit mehr und weniger regelmäßigen Regen. Auf unseren Fotos kann man immer wieder gut erkennen, dass die Häuser der Flussbewohner auf Anhöhen liegen. Das liegt daran, dass wir bei Niedrigwasser dort waren. Während des Hochwassers liegen sie direkt am Ufer. Das bedeutet, dass fast die gesamte Landschaft, die man auf den folgenden Bildern sehen kann, in den Zeiten hohen Wasserstandes verschwunden ist.

Eine unserer Haltestellen war ein verlassenes Dorf, Velho Airão, von dem es heißt, dass die Ameisen die Einwohner gefressen hätten.

Fortsetzung folgt…

Intermezzo: Meine Hängematte

Die Brasilianer sagen: Spätestens nach der dritten schlaflosen Nacht in der Hängematte schläfst du super!

Unsere erste Nacht in der Hängematte verbrachten wir auf dem Schiff von Manaus nach Novo Airão, dicht gepackt mit anderen Fahrgästen. Natürlich verlief die Nacht für mich größtenteils schlaflos. Ich vertrieb mir die Zeit mit allerlei Gedanken, z.B. welche Stellungen beim Geschlechtsakt in einer Hängematte möglich sind. Nach kurzer Bemühung meiner Phantasie kam ich zu dem Schluss, dass man möglichst jede Form des Koitus gemeinsam in der Matte vermeiden sollte, will man ohne Absturz und Blessuren davonkommen. Den Rest der Nacht vertrieb ich mir mit Gedanken an ein ruhiges und sauberes Hotelzimmer mit Klimaanlage und Minibar.

Doch bereits die zweite Nacht unter freiem Himmel konnte ich prima durchschlafen, wozu auch das eingebaute Moskitonetz unserer Reisehängematten beitrug.

Fazit: Als Alternative zum Schlafen auf der Luftmatratze bietet die Hängematte einige Vorteile: Schutz vor krabbelnden und fliegenden Tieren aller Art, keine Bodenkälte und geringes Transportgewicht. Auf freiem Feld ohne Bäume ist man natürlich vollkommen aufgeschmissen, und zur Fortpflanzung ist sie gänzlich ungeeignet.

Leben wie ein Caboclo

Caboclos – so nennen sich die Mischlinge aus Indigenen und Europäern, welche die Ufer des Amazonas und seiner Nebenflüsse bewohnen. Zusammen mit den anderen, nicht-indigenen Flussbewohnern bilden sie die Bevölkerungsgruppe der Ribeirinhos (Uferbewohner).

Unsere Prüfung beinhaltete, dass wir mit einem dieser Caboclos und seinem Boot vier Tage den Rio Negro und seine Nebenarme befahren und gemeinsam mit ihm und anderen Uferbewohnern leben sollten. Vier Tage, das klingt kurz. Vier Tage können aber auch sehr lang sein, wenn man fehlende sanitäre Einrichtungen, Insektenbisse sowie die unglaubliche Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit am Amazonas, welche dafür sorgen, dass man selbst nachts in seinem eigenen Schweiß badet, berücksichtigt.

Die erste Sonderprüfung bestand aus einer nächtlichen, 10-stündigen Bootsfahrt vom Porto Sao Raimundo in Manaus nach Novo Airao, wo wir unseren Reiseführer treffen sollten. Wir hätten natürlich auch die Straße mit einem kaum teureren Taxi oder einem gleich teuren Bus nehmen können, welche für die Strecke gerade einmal zwei Stunden benötigen. Doch das wäre unsportlich gewesen.

Die Ribeirinhos ziehen das Schiff dem Bus vor, weil sie zum einen den Straßen misstrauen und zum anderen die Nacht auf dem Schiff schlafen und tagsüber ihre Geschäfte in Manaus erledigen können. Für uns Touristen, die eher klimaanlagengekühlte Hotelzimmer gewohnt sind, verlief die Nacht in der Hängematte eher unkomfortabel und schlaflos.

Ziemlich gerädert kamen wir am Morgen in Novo Airao an und trafen dort unseren Reiseführer Vermelhinho („Vermelhinho“ ist die Verkleinerungsform von „Vermelho“ – „Rot“ und bedeutet daher so viel wie „Rötchen“).

vermelhinho

Dieser hatte sich einen Monat zuvor mit der Kettensäge ins Knie gesägt und dabei sein Kreuzband durchtrennt sowie Teile der Kniescheibe weggefräst. Doch Indianer kennen keinen Schmerz und deren Abkömmlinge sowieso nicht. Daher humpelte er selbst mit Gepäck und auf Flip-Flops ziemlich tapfer durch die Gegend und war dabei nicht selten schneller als unserer Touristengruppe.

Mit seinem Schnellboot, das an die 40 km/h schnell war, brausten wir dann in einer Tagesreise den Rio Negro, den Rio Jaú und den Rio Carabinani hinauf, um unsere Hängematten bei zwei Caboclo-Brüdern im Urwald an die Bäume zu knüpfen.

Caboclos leben spartanisch, sehr spartanisch. Geschlafen wird in Hängematten, das Geschäft wird im Wald erledigt und morgens, mittags und abends gibt es Fisch zum Essen.

In den Folgetagen waren verschiedene Foto-Safaris mit dem Boot und zu Fuß geplant. Doch das ist eine andere Geschichte.

Fortsetzung folgt…

2. Dschungelprüfung: Hafen von Manaus

In Manaus treffen die beiden Flüsse Rio Negro und Rio Solimões aufeinander und bilden den Amazonas. Das Wasser der beiden Flüsse ist äußerst unterschiedlich. Der Rio Negro ist, wie sein Name bereits vermuten lässt, fast schwarz und sehr warm. Im Gegensatz dazu ist der Rio Solimões von Sedimenten hellbraun gefärbt und kühl.

Der Reiseführer sagt, den „Encontro das Águas„, wie der Zusammenfluss auf Portugiesisch heißt, zu besuchen, sei das Mindeste, was man als Tourist in Manaus unternehmen müsse. Eine solche Beschreibung ist für mich normalerweise ein Grund dafür, genau dies nicht zu tun. Doch meine Mitreisenden davon zu überzeugen, war aussichtslos.

Die Prüfung lautete also, an einem der Häfen von Manaus ein Boot zu chartern, das uns zu der Stelle auf dem Wasser bringen sollte.

Die Stimmung an Bord des Schiffes des auserwählten Bootsführers war bombig; unter anderem deshalb, weil Sylvia den Preis für seine Dienste von 300 auf 100 Real heruntergehandelt hatte.

Wie zu erwarten war das Schauspiel auch eher unspektakulär:

Um doch noch ein wenig Stimmung in den Tag zu bringen, entschlossen wir uns spontan zu einer Zusatzprüfung: Überlebe die Speisen und Getränke in der Hafenspelunke.

To be continued…